Aktuelle Informationen: Hochwasser 2013

Das Hochwasser 2013 hat den Ort Weißewarte und den Wildpark schwer gezeichnet. Der Wasserhöchststand lag um 90 cm höher als 2002. Die provisorischen Deiche waren zu gering bemessen. Nur der in letzter Minute aufgeschüttete Deich hinter dem Wildpark und der Schutzdeich des Dorfes hielten den Wassermassen stand. Das Wasser kam aus der Parkstraße also von der Tangerhütter Seite in den Ort und überflutete auch den Wildpark.

Die verbliebenen Tiere des Wildparks Weißewarte, wie Weißes Damwild, Wapiti, Rothirsche und Schweine, sowie Luxe nutzten die höher aufgeschütteten Fluchtinseln und Bäume. Die Tiere sind wohl auf. Der Spielplatz steht ca. 60 cm unter Wasser, so auch die Eisenbahn und der Kiosk. Die Gebäude, welche frei bleiben, sind die Bühne und das Touristik - und Informationszentrum.

Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal für das im Wildpark geleistete, das Einfangen, der Abtransport von hochwassergefährdeten Tiere in umliegende Einrichtungen und die Unterbringung bei Bürgern recht Herzlich bedanken.

Spendenkonto:

Wildpark Weissewarte e.V.
BIC: NOLADE21SDL
IBAN: DE 22810505553070004481
Sparkasse Stendal


Wildpark Weissewarte e.V.
BIC: GENOODEF1SDL
IBAN: DE 57810930540000164577
Volksbank Stendal





Sie suchen Ruhe und Erholung?


Dann sind Sie im Wildpark Weißewarte genau richtig, wo man in weiträumiger Natur wandern und wildlebende Tiere beobachten kann.

Mit dem Entstehen des Wildparks im Jahre 1973 entwickelte sich die Gemeinde Weißewarte mit dem dort beheimateten Wildpark zu einem der beliebtesten Ausflugsziele für Kinder und Schulklassen sowie der ganzen Familie in der Altmarkregion.

Auch über die regionalen Grenzen hinaus erfreut sich der Wildpark großer Beliebtheit. Der Wildpark ist vor allem wegen seiner räumlichen Einbindung der naturnahen Gehege in die vorhandene Landschaft attraktiv, zudem der urwüchsige Baumbestand von über 300 Jahre alten Eichen diesen Charakter noch weitergehend unterstützt.
 
       
       
    ++ Aktuelle Veranstaltungen ++ Bitte klicken! ++  
       
 
 
 
Detlef Radke, MdL
ninobility